Website Übersetzung

 

 

zum ShopReinstwasser

für Sterilisatoren / Autoklaven und allgemeine Laborzwecke

Reinstwasser?
Destilliertes Wasser? Demineralisiertes Wasser? Deionisiertes Wasser? Vollentsalztes Wasser, VE-Wasser? Viele Namen für dasselbe Produkt: reines Wasser (fast) ohne darin gelöste Stoffe. Lediglich die Art der Herstellung unterscheidet sich:

Destilliertes Wasser wird erzeugt, indem Wasser verdampft, der Dampf kondensiert und aufgefangen wird. Dazu ist sehr viel Energieeinsatz nötig, was es eigentlich sehr teuer macht - das 'billige' Destillierte Wasser aus Drogerie- oder Baumärkten fällt meist als Abfallprodukt bei der Dampferzeugung in der Großindustrie an und kann mit Chloriden, Silikaten und Metallionen verunreinigt sein. Sein pH-Wert ist oft sehr niedrig, was Korrosionsprobleme mit sich bringt.

Demineralisiertes Wasser (auch Deionisiertes Wasser oder Vollentsalztes Wasser genannt) wird dagegen durch gezieltes Herausfiltern der gelösten Stoffe (Ionen) erzeugt. Dies geschieht durch Membranfiltration (Umkehrosmose, Ultrafiltration) oder durch Ionenaustausch. Die Membranfiltration fordert relativ geringe Betriebskosten, aber sehr hohe Investitionen beim Anlagenbau. Für den Kleinanwender ist der Ionenaustauscher die Ideallösung, weil er trotz geringer Gerätekosten sehr hochwertiges Reinstwasser erzeugt, und das immer noch günstiger als gekauftes Destilliertes Wasser.

Gesetzliche Vorgaben
Der europäische Normentwurf EN 13060 für Kleinsterilisatoren behandelt die gesicherte Prozessführung in Autoklaven und soll dazu führen, die im Medizinproduktegesetz geforderte Qualitätssicherung zu ermöglichen. Die Richtlinie gilt für normkonforme Desinfektionsgeräte, sowie auch für Geräte älterer Bauart. Sie fordert vom Hersteller, für jede Verfahrensphase und für jeden Prozesszyklus die Bedingungen anzugeben, die zur Erzielung der Leistungsanforderungen eingehalten werden müssen. Dazu gehören u.a. auch die Angaben zu den erforderlichen Wasserqualitäten.  In der Europanorm EN 285 wird für Sterilisatoren u.a. eine Leitfähigkeit <15 µS/cm empfohlen.

Herstellerangaben zur Wasserqualität
In den Herstellerangaben zur geforderten Wasserqualität für Autoklaven wird meist destilliertes oder demineralisiertes/vollentsalztes Wasser verlangt. Einige Hersteller gehen auf die Wasserqualität etwas spezifischer ein und fordern destilliertes Wasser nach VDE 0100 510 oder DAB 5 bzw. DAB 10, oder sie geben einen bestimmten Leitfähigkeitswert an.

Unsere Geräte zur Reinstwassererzeugung für Sterilisatoren und Autoklaven sind leicht zu montieren und optimal an den  Wasserbedarf anzupassen:

  • LIQUIPURE Reinstwasser aus der Leitung
  • DEWAPURE Hochleistungsfilter zum Selbstbefüllen
  • REOBOX, die mobile Wasseraufbereitung

 

leer
gb

Ausführlicher Artikel

LIQUIPURE Qualitätzur Wasserqualität von LIQUIPURE hier als PDF zum download.

Schäden durch Sterilisation mit verunreinigtem Wasser:



Flächen-, Loch- und Punktkorrosion

 




Silikatbelag